Honorargeneralkonsulat der
Republik Malta

Guten Tag oder Merhba, wie man in Malta sagt!

Obwohl Malta das kleinste Land in der Europäischen Union ist, wird der mir hier zur Verfügung stehende Platz bei weitem nicht ausreichen, um die Vielfältigkeit, den Kulturreichtum und die bewegte Geschichte dieser stolzen Republik im Herzen des Mittelmeeres zu beschreiben. Einen Teil dieser Geschichte habe ich selbst erlebt, seit ich vor über dreiβig Jahren meine ehrenamtliche Arbeit als Honorarkonsul der Republik Malta aufnahm. Ich kann getrost sagen, dass es niemals langweilig war und auch in Zukunft nicht sein wird, denn die Malteser sind ein auβergewöhnlich aktives und geschäftiges Volk. Die diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Malta wurden bereits 1965, kurz nach der Unabhängigkeit Maltas, aufgenommen und haben sich seither zu einer engen und freundschaftlichen Beziehung in vielen Bereichen der Politik, Wirtschaft und Handel, der Kunst, Kultur und Bildung entwickelt.

Mit gerade einmal 316 qkm Fläche ist Malta nicht nur eines der kleinsten Archipele der Welt,  sondern auch das kleinste und südlichste Land in der Europäischen Union. Rund 420.000 Einwohner bevölkern die drei gröβten Inseln Malta, Gozo und Comino, die wie eine „Brücke“ zwischen Europa und der nordafrikanischen Küste liegen, 288 km nördlich von Libyen und 93 km südlich von Sizilien, dessen Küste bei guter Sicht von Gozo aus erkennbar ist.

Geschichte

Mehr als 7000 Jahre wechselvoller Geschichte haben ihre Spuren hinterlassen. In der Landschaft und Architektur, in der Sprache und Küche Maltas findet man Zeugnisse vergangener Bewohner und Eroberer, seien es die Phönizier, die Karthager, die Griechen und die Römer oder die Araber, die Johanniterritter, die Franzosen und schlieβlich die Engländer.  Bis zur Erlangung der Unabhängigkeit 1964 war Malta britische Kolonie und gehört auch heute noch zum Commonwealth. Seit 1974 ist Malta eine Republik und trat 2004 der Europäischen Union bei. 2008 führte Malta den Euro ein und 2009 trat es dem Schengenraum bei. 

Wirtschaft

Malta gilt heute als eines der wirtschaftlich stabilsten Länder in der Europäischen Union und obwohl das Land flächenmäβig klein ist und über keine Bodenschätze verfügt, hat es dennoch einiges anzubieten in den Bereichen der fortgeschrittenen Fertigungsindustrie, der Dienstleitungsindustrie sowohl für die Luft- als auch für die Seefahrt, oder der Finanzdienstleitungen, im Tourismus und Bildungsbereich, in der Informations- und Kommunikationstechnologie, im Bereich der Life Science Industrie, und natürlich in der maritimen Wirtschaft mit den Bereichen Seeschifffahrt, Werften mit Zulieferindustrie, Häfen mit Infrastruktur und maritimen Dienstleistern. Malta hat z.B. den drittgröβten Umschlaghafen im Mittelmeer und verwaltet Europas gröβtes Schiffsregister.

Mehr als 50 deutsche Unternehmen, darunter einige Global Player, z.B. Playmobil, Lufthansa Technik, und Prominent Dosiertechnik, sind auf Malta ansässig und produzieren dort. Das liegt nicht nur an den gut ausgebildeten Fachkräften und dem vorteilhaften Lohnniveau, sondern auch an der starken Arbeitsmoral und Loyalität der Belegschaften.

Maltesische Sprache

Das Maltesische ist die einzige Sprache semitischen Ursprungs, die lateinische Buchstaben verwendet. Die Malteser sind stolz auf ihre Sprache, und das Maltesische wird an den Schulen, im Fernsehen und Rundfunk sowie in den Zeitungen, in der Politik und an den Gerichten verwendet. Aufgrund Maltas Vergangenheit als britische Kolonie ist Englisch eine weitere Amtssprache, die man auch auf den meistens zweisprachigen Beschilderungen, den Speisekarten und in offiziellen Dokumenten findet. Als Malta der Europäischen Union beitrat, wurde Maltesisch eine der offiziellen Amtssprachen der Europäischen Union, wodurch das Fortbestehen der Sprache auch für die Zukunft gewährleistet ist.

Malta Zentrum an der Universität Bremen

Die Universität Malta ist die älteste Universität des Commonwealth außerhalb Großbritanniens (gegr. 1592) und hat eine enge Kooperation mit der Universität Bremen.  Die Internationale Vereinigung für Maltesische Linguistik (Għaqda Internazzjonali tal-Lingwistika Maltija) wurde am 19. Oktober 2007 während der ersten Tagung an der Universität Bremen gegründet. Das Malta-Zentrum soll maltesische Sprachwissenschaft als international anerkannte Disziplin etablieren und als Anlaufpunkt für Forschung zur maltesischen Sprache dienen.

Tourismus

Malta ist ein bei Deutschen beliebtes Reiseziel und deutsche Touristen sind auf Malta gerne gesehen, denn sie zeigen Interesse an Geschichte, Kultur, Natur und Sprache. Auch die vielen englischen Sprachschulen auf Malta werden rege von deutschen Schülern genutzt.  2016 war erneut ein Rekordjahr für den Tourismussektor in Malta. Die Anzahl deutscher Touristen ist um  11 Prozent auf 156.786 Besucher gestiegen. Deutschland stellt nach Großbritannien und Italien die drittgrößte Besuchergruppe dar.

Ich möchte Ihnen das maltesische Archipel mit all seinen Facetten und den Wirtschaftsstandort  Malta mit all seinen Möglichkeiten näherbringen und freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

Auβerdem stehe ich natürlich bei konsularischen Fragen und Notfällen allen Maltesern, die in Bremen und Umgebung wohnen oder sich hier als Touristen aufhalten, persönlich nach vorheriger Terminvereinbarung oder am direkt Telefon zur Verfügung.

Ihr

Dr. Thomas Stöcker
Honorargeneralkonsul der Republik Malta

zurück

Honorargeneralkonsul
Dr. Thomas Stöcker

Honorargeneralkonsulat der Republik Malta

Westerstraße 17
28199 Bremen

T: +49 421 505250

F: +49 421 5980368

dr.stoecker[at]gmx.com